E-Mail

Photos
Szenenfotos
Panoramas
Historische Photos

Information
Allgemeine Information
Die letzten Tage der Menschheit
Pressetexte

Die Serbenhalle

Bios
Paulus Manker (Regisseur)

Pressespiegel

 
BESETZUNG & TEAM    QR-CODES    INHALT    STÜCKTEXT    SPIELORT    PHOTOS    PRESSE    TICKETS

Paulus Manker

Geboren in Wien
Sohn des Regisseurs Gustav Manker und der Schauspielerin Hilde Sochor
Ausbildung am Max Reinhardt-Seminar in Wien
Arbeit als Schauspieler und Regisseur
> download (PDF)

E-Mail: paulus@manker.at

Paulus Manker
> download hi-res
 
Filme
1985  Schmutz (Dirt)
Mit Fritz Schediwy, Hans-Michael Rehberg, Siggi Schwientek
Uraufführung Filmfestival Cannes 1985 / «Prize for the best Director» and «Special Recommendation for the Soundtrack» (Gent 1987) / «Premio para a primeira obra» (Troia 1986) / «Prix de la Commission Supérieure technique» (Avoriaz 1986) / «Goldener Kader 1988» (für Kameramann Walter Kindler)
1988   Weiningers Nacht (Weininger's last night)
Mit Paulus Manker, Hilde Sochor, Sieghardt Rupp, Josefin Platt
Uraufführung Filmfestspiele Berlin / Österreichische Nominierung zum Europäischen Filmpreis «Felix» 1990 / «Goldene Romy» (Beste Regie, 1990) / Goldmedaille der Gesellschaft der bildenden Künstler Österreichs
1992   Das Auge des Taifun (The Eye of the Typhoon)
Dokumentation einer Performance von Erich Wonder, Heiner Müller, Blixa Bargeld und den «Einstürzenden Neubauten». Ein nächtliches Ereignis im Stile der großen Straßenumzüge der Jahrhundertwende mit Musik der Einstürzenden Neubauten".
1995   Der Kopf des Mohren (The Moor's Head)
Mit Gert Voss, Angela Winkler; Drehbuch: Michael Haneke
Uraufführung Filmfestspiele Cannes 1995 / Eröffnungsfilm der Salzburger Festspiele 1995 (großes Festspielhaus) / Preis für Best Films Distribution (Brüssel 1995) / Interfilm Preis (Max Ophüls Preis Saarbrücken)
1996   Hans Hollein - Alles ist Architektur
Porträt des österreichischen Stararchitekten Hans Hollein, der mit den Museumsbauten in Mönchengladbach und Frankfurt zur Weltelite der Architektur zählt.
1997   Alma - Die Witwe der 4 Künste (3-teiliger TV-Film)
2004   Where Blade Runner meets Batman - Downtown Los Angeles
2004   Die Seele brennt heut wieder sehr - Porträt Hilde Sochor (80)
2005  

Mozart in America (Mozart Minute)

     
Filme / als Schauspieler (Auswahl)
1979  Lemminge  (Michael Haneke)
1980   Exit - nur keine Panik (Franz Novotny)
1982   Die Ausgesperrten  (Franz Novotny)
1983   Die Macht der Gefühle (Alexander Kluge)984  Wer war Edgar Allan? (Michael Haneke)
1987   Das weite Land (Luc Bondy)
1988   My 20th Century  (Ildiko Enydi)
1989   Weiningers Nacht (Paulus Manker)
1990   Landläufiger Tod, 1 & 2 (Michael Schottenberg)
1991  

Tödliche Entscheidung  (Oliver Hirschbiegel)

1993   Die Sturzflieger  (Peter F. Bringmann)
1994   Schlafes Bruder (Joseph Vilsmaier)
1996   Das Schloß (Michael Haneke)
1997   Alma - A Show Biz ans Ende (Paulus Manker)
1999   Code Inconnu (Michael Haneke)
2000   Wambo (Jo Baier)
2002   Die schöne Braut in Schwarz (Carlo Rola)
2003   Polterabend (Julian Pölsler)
2004   Basta - Rotwein oder Todsein / C(r)ook (Pepe Dankwart)
2006   Slumming (Michael Glawogger)
2009   Henri IV (Jo Baier)
2012   Tatort – Im Namen des Vaters (Regie: Lars Kraume)
2013   Die Seelen im Feuer (Urs Egger)
     
Theaterregie
1988  Weiningers Nacht (Joshua Sobol), Deutsches Volkstheater Wien
1993   Liliom (Franz Molnar), Burgtheater Wien
1995   Der Vater (Niklas Frank/Joshua Sobol), Wiener Festwochen
1996   Die Dreigroschenoper (Bertolt Brecht/Kurt Weill), Burgtheater Wien
1996-2001   Alma - A Show Biz ans Ende (Joshua Sobol) Wiener Festwochen
2000   F@lco - A Cyber Show (Joshua Sobol) Ronacher Wien
2002   Alma a Venezia (Joshua Sobol) Palazzo Zenobio Venedig
2003   iWitness (Joshua Sobol) Cameri theatre Tel Aviv
2004  

Alma in Los Angeles (Joshua Sobol) LA Theatre Los Angeles

2006   Alma in Berlin (Joshua Sobol) Kronprinzenpalais Berlin
2007   Alma am Semmering (Joshua Sobol) Kurhaus
2009   Alma in Jerusalem
2008-2013   Alma in Wien - Post- und Telegrafenamt
2011   Alma in Prag
     
Theaterarbeit als Schauspieler
1980  Burgtheater Wien (Horst Zankl: "Komödie der Verführung")
1980   Wiener Festwochen (Hans Hollmann: "Die letzten Tage der Menschheit")
1981/82   Schauspiel Frankfurt (Arbeiten mit Johannes Schaaf, Horst Zankl,
Fritz Schediwy, B.K. Tragelehn)
1982   Thalia Theater Hamburg (Jean Genet: "Unter Aufsicht")
1983   Residenztheater München (Peter Zadek: «Baumeister Solness»)
1986-1989   Schauspielhaus Hamburg (Peter Zadek: «Lulu», Michael Bogdanov: «Julius Cäsar«, Dieter Giesing: «Musik»)
1990-1993   Burgtheater Wien (Claus Peymann: «Clavigo», Cesare Lievi: «Warten
auf Godot» und Peter Zadek: «Der Kaufmann von Venedig»)
1994   Berliner Ensemble (Peter Zadek: «Der Kaufmann von Venedig»)
1995/96  

Wiener Festwochen (Eigene Projekte: «Der Vater», «Alma»)

1997   Wiener Festwochen / Theater in der Josefstadt (Luc Bondy: »Figaro läßt sich scheiden«)
2000   Wiener Festwochen / Schauspielhaus Hamburg (Peter Zadek: »Hamlet«)
2000   Ausländer raus! Schlingensiefs Container (Christoph Schlingensief)
2001   Burgtheater Wien (Peter Zadek: Der Jude von Malta", Dieter Giesing:
Pancomedia")
2005   Schauspielhaus Bochum (Dieter Giesing: "Die Zeit und das Zimmer")
2010   Salzburger Festspiele / Burgtheater (Matthias Hartmann: "Phädra")